Maserati und Antinori kooperieren

Rassige Sportwagen und edle Tropfen. 

Maserati kooperiert ab sofort mit dem traditionsreichen toskanischen Weingut Antinori, das zu den weltweit führenden Herstellern von Spitzenweinen gehört. Beide Unternehmen verbindet der entscheidende Schlüsselwert ihres Handelns: So ist das konsequente Streben nach Spitzenleistung zentrale Säule in beiden Unternehmenskulturen, gerade wenn es um Qualität geht. Die Familie Antinori produziert seit 26 Generationen - insgesamt seit mehr als 600 Jahren - Spitzenweine. Die Gründung des Weinguts geht auf das Jahr 1385 zurück.

Die Partnerschaft zwischen Maserati und Antinori wird sich in einer Reihe von Veranstaltungen und Initiativen widerspiegeln. In diesen sollen den Unternehmen zufolgeTradition und Innovation, handwerkliches Können, die Liebe zum Detail und die Leidenschaft für Qualität im Mittelpunkt stehen. 

Ehrung für das Indy Coupé

Dieser Tage hat auch eine weitere Ikone allen Grund zum Feiern. Der 1. Juli 1969 war ein bedeutender Tag für Maserati: An diesem verließ der erste für einen Kunden produzierte Maserati Indy die Firmenzentrale in Modena und wurde an den damaligen Schweizer Importeur „Martinelli e Sonvico“ in Chiasso geliefert. Wenige Tage später konnte der neue Besitzer, ein Schweizer Geschäftsmann, seinen Indy in der Lackierung „Oro Metalizzato“ und brauner Lederausstattung in Empfang nehmen.

Der Maserati Indy verfügte über eine umfassende Serienausstattung mit Ledersitzen, mechanischer Diebstahlsicherung, einstellbarem Lenkrad, beheizbarer Heckscheibe, elektrischen Fensterhebern, Vordersitze mit Kopfstützen sowie Halogenscheinwerfer. Automatikgetriebe, Servolenkung und eine Radioanlage waren optional erhältlich. Die ursprünglich nur auf Wunsch lieferbare Klimaanlage gehörte ab 1973 zur Serienausstattung. Insgesamt entstanden in Modena zwischen 1969 bis 1975 1.102 Exemplare des Indy. (red)

www.maserati.com

www.antinori.it

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.