Automobile Unikate: Kleinserien-Hersteller und Einzelstück-Manufakturen starten jetzt so richtig durch

| 10.04.2018

Formschöne Fahrzeuge für "Wüstenadel" und "Design-Fetischisten".  

Neben den etablierten Herstellern haben in der letzten Zeit auch viele neue Player den Markt betreten. So sorgte auf dem Genfer Salon beispielsweise Eadon Green mit The Black Cuillin für Furore. Das Art-déco-Coupé ist nach einem schottischen Gebirge benannt. Unter der langen Motorhaube arbeitet ein  V12-Motor, der den Zweitürer im Morgan-Stil auf über 270 km/h beschleunigen soll. Die Marke wurde erst vor knapp zwei Jahren von Felix Eaton in London gegründet.

Nicht minder interessant präsentiert sich W Motors. Der arabische Autobauer scheint mit Lykan und Fenyr genau den Zeitgeist in seinen Gefilden getroffen zu haben: 669 kW/910 PS und Preise von mehreren hunderttausend Euro. Aber auch im Film Fast & Furious 7 spielt Lykan HyperSport eine prominente Rolle. Die Universal Studios bestellten für den Kult-Film zehn Stunt-Fahrzeuge.

Der W Motors  Fenyr Supersport setzt auf eine superleichte Karbon-Karosserie, die auf einem ebenfalls extrem leichten Alu-Chassis sitzt. Rund 1350 Kilogramm bringt das Leichtgewicht auf die Waage und damit 400 km/h auf die Straße - 2,7 Sekunden auf Tempo 100.

David Brown hingegen übt sich in zurückhaltender Eleganz. Seit 2010 werkt die kleine Manufaktur aus Gateshead an ihren eigenen Autos. Das erste Modell war der auf 100 Stück limitierte und bereits legendäre Speedback GT.  

Der Ex-Aston-Martin-Eigentümer David Brown prägt  mit seiner edlen Automanufaktur David Brown Automotive den Begriff "Remastered" wie kein anderer.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.